PDFDruckenE-Mail

Sozialwaisenhaus Auschwitz

WIE ALLES BEGANN

Idee
Als unser ehemaliger Ebrantshauser Mutter-Kind-Chor im Oktober 2005 zu einem Geburtstagssingen unterwegs war, hörte ich im Radio von einem Erdbeben im Iran. Mein Gedanke war, dass wir immer nur auf Geburtstagen, Hochzeiten oder Taufen, aber noch nie für einen guten Zweck gesungen haben! Schnell habe ich unsere Chorleitung und Mitglieder davon überzeugt, für bedürftige Kinder im Ausland zu singen.

Benefiz
Innerhalb von vier Wochen war ein Benefizkonzert organisiert. Auf Vorschlag unseres damaligen Pfarrers, Pater Matthäus, wurde der Erlös an das Waisenhaus "Dom DZIECKA" in Auschwitz gespendet. In dem Waisenhaus leben 34 (+/-) Kinder im Alter von sechs bis 19 Jahren. Die Schützlinge kommen aus sozial schwachen Familien. Die Eltern sind Kriminelle, Alkoholiker, Arbeitslose oder geistig Behinderte. Die Kinder besuchen die Grundschule, das Gymnasium oder stehen in der Berufsausbildung und gehen zur Berufsschule. Sie bleiben so lange im Heim, bis sie ihr Leben selbstständig bewältigen können. Manche ehemalige Bewohner kommen zurück, um in diesem Waisenhaus als Erzieher zu arbeiten.
Jede Hilfe ist herzlich willkommen, da die staatlichen Mittel in der neuen politischen Lage knapp sind.

Freundschaft
Gemeinsam mit Pater Matthäus brachten mein Mann, unsere beiden jüngsten Kinder Markus und Veronika und ich den Erlös persönlich nach Auschwitz. Wir wurden freundlich aufgenommen und hatten sofort ein herzliches Verhältnis zu der Heimleiterin, den Erziehern und Kindern. Mit Freude stellten wir fest, dass die Kinder ein paar Wörter Deutsch sprechen und verstehen konnten. Großen Wert legt man auf Deutschunterricht.
Aus diesem Umstand entstand der erste Besuch der Kinder, im Sommer 2006, bei uns in Ebrantshausen.

Lieber Besuch
So kamen also sechs Kinder mit zwei Betreuern in unseren elf Personen Haushalt. Mein Mann und ich haben sechs Kinder und einen Enkel und zum Teil kümmere ich mich um meine Schwiegereltern. Außerdem gibt es noch unseren Hund Napoleon, den Hasen Tobi und den kleinen Papagei Timi. Obwohl so viele Personen unter einem Dach wohnen, war eines von unseren fünf Kinderzimmern frei, weil die Mädchen und Jungs je in einem Zimmer schlafen wollten.

Ausflüge in der Hallertau im Landkreis (Kelheim) und in Bayern
Jedes Mal werden die Gäste vom Bürgermeister unserer Stadt Mainburg und vom Landrat recht herzlich empfangen.
Gerne gehen die Kinder schwimmen, spazieren  oder fahren Rad. Viel Freude haben sie beim Schiff fahren durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg, eine Wanderung zur Befreiungshalle, Besichtigung der Burg Trausnitz und das schöne Landshut. Vor allem interessieren sie sich für die Landshuter Hochzeit und freuen sich, dass die Braut Hedwig aus Polen stammt. Bei unseren Freunden Elisabeth und Franz Stiglmeier aus Attenhofen, verbringen die Kinder immer einen wunderschönen Tag auf dem Bauernhof und unternehmen eine Hopfenrundfahrt.
Unsere Nachbarn Achim und Helene Tschacher betreiben eine Papierwerkstatt und mit Begeisterung schöpfen die Kinder Papier und stellen ihre eigenen Briefbögen her.

Verpflegung
Die Gäste haben bei uns freie Kost und Logie. Grillen und  Stockbrot am Lagerfeuer mit befreundeten Familien trägt noch mal extra zu Besiegeln neuer Freundschaften bei. Während der Ausflüge haben wir Brotzeit dabei oder gehen zum Pizzaessen, denn die mögen die Kinder "immer".

Finanzielle Unterstützung
Die laufenden Kosten der Kinder und Betreuer (Verpflegung, etc.) werden von meinem Mann und mir gedeckt.
Ansonsten freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung der Stadt Mainburg und des Landratamtes für Ausflüge, Eintrittsgelder um den Gästen unsere schöne Heimat Bayern zu zeigen.
Einen herzlichen Dank an: Voit Zweirad GmbH, Sandelzhausen, die uns die Fahrräder kostenlos zur Verfügung stellen; Stanglmeier Bustouristik, Mainburg, für die kostenlosen Fahrten zu unseren Zielen und an alle, die unser Projekt unterstützen.

Es geht weiter
Es wurde beschlossen, alle zwei Jahre (2005, -07, -09) in der Adventszeit ein Benefiz zu veranstalten. Der Erlös kommt im vollen Umfang dem Waisenhaus zugute. Es findet auch heuer wieder ein Benefizkonzert am 10.12.2011 um 17 Uhr in der Sankt Peter und Paul Kirche in Ebrantshausen statt.

Danke
Herzlichen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Ebrantshausen, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und an die Landjugend Ebrantshausen, die den Verkauf nach dem Benefiz für die Konzertbesucher übernimmt und den kompletten Reinerlös spendet.
Danke an alle, die dieses Projekt Finanziell, materiell und mit viel Eigenleistung unterstützen.